Daten & Fakten

Diversity Facts: Aktuelle Studienergebnisse im Überblick

Quellen: Studie Kulturelle Vielfalt in Unternehmen 2018 von brainworker; Hernstein Management Report 2017; Studie Sexuelle Orientierung und Identität im Betrieb, AK/ÖGB-Online-Umfrage von Betriebsrät_innen, 2017; Studie „LGBT at work 2017“, Boston Consulting Group
49%

der österreichischen Unternehmen meinen, die Diversitätsdimension „sexuelle Orientierung“ sei gar nicht relevant. Nur für 5 % ist sie „sehr relevant“.

10%

der österreichischen Betriebsrät_innen wurden schon Zeuge oder Zeugin, dass jemand von den LGBTI-Kolleg_innen diskriminiert wurde – vor allem im beruflichen Aufstieg.

59%

der deutschen und österreichischen Unternehmen setzen keinerlei Aktivitäten im Bereich Diversity.

62%

der österreichischen Betriebsrät_innen kennen zumindest einen schwulen Kollegen. 48 % kennen eine lesbische Kollegin, 20 % eine_n transidente_n Kollegen/Kollegin.

30%

der österreichischen Unternehmen glauben, dass das Thema Diversity-Management für sie in Zukunft interessant werden könnte.

41%

der jungen Homosexuellen sind in Österreich und Deutschland am Arbeitsplatz out. In Großbritannien sind es 60 %, in Frankreich 52 %.

25%

der jungen Homosexuellen sagen, dass es von Nachteil ist, am Arbeitsplatz offen mit der eigenen sexuellen Orientierung umzugehen.

49%

der Unternehmen nennen Fachkräftemangel als Hauptgrund, sich mit Diversity zu beschäftigen.

33%

der Betriebsrät_innen berichten von respektlosen Witzen über oder Verächtlichmachungen von LGBTI-Kolleg_innen.